Tower in Concert - Website

RAKEDE - Das Triebwerk-Kollektiv

Der Stil von Rakede lässt sich nur schwer in einem Wort beschreiben – vielmehr ist es das Produkt vier unterschiedlicher Charaktere, die sich selbst als Triebwerke bezeichnen. Rakede aus Berlin präsentiert eine Mischung aus Pop, Reggae, Hiphop und elektronischer Musik. „Die Hülle ändert sich, die Essenz nicht.“ – so bringt „Affe Marie“ den Prozess des Musikmachens seiner Band auf den Punkt. Hervorgegangen ist das „Projekt“ Rakede aus einer nächtlichen Zugfahrt von Berlin nach Köln. Die anfangs sechsköpfige Band durfte sich aber schnell prominenter Unterstützung erfreuen – unter anderem tourten sie bereits mit Rapper Curse und Seed-Mitglied Dellé beteiligte sich an einem ihrer Songs. Letztes Jahr gelang ihnen dann ein Überraschungserfolg – der Clip ihres Tracks „Bitte Bitte“ wurde innerhalb einer Woche mehr als 1,4 Millionen Mal angeschaut.

ELASTIQ - Musik kennt keine Grenzen

So oder so ähnlich könnte das Motto der jungen Band aus der Eifel lauten. 2014 wurde die Pop/Rock-Crossover Band gegründet. Schon kurz darauf erreichten die 5 Musiker ihre ersten Erfolge. Heute touren sie durch das ganze Land – von München über Hamburg bis hin nach Berlin. Einzigartig macht die Band, dass jeder ihrer Musiker aus einem anderen Bereich stammt und seinen eigenen Stil einbringt. So werden auch schon einmal während eines Auftritts die Instrumente getauscht. Aus alledem entsteht eine ganz besondere Mischung, die die Zuschauer schnell in ihren Bann zieht.

MIND TRAP - Die deutsche Newcomer Band

„Wir werden im nächsten Jahr richtig Gas geben“, sagten die 3 Musiker der Band Mind Trap aus Bad Kreuznach, nachdem sie beim Bundesfinale des ‚local heroes‘-Wettbewerbs zu ‚Deutschlands bester Newcomerband 2016‘ gekürt wurden. Qualifiziert für die Teilnahme am Bundesentscheid hatte sich die Band durch den Sieg beim rheinland-pfälzischen Newcomer Contest ‚Rockbuster‘. Mit ihrem Sound, den man als Akkustik-Indie-Pop treffend beschreiben kann, räumte die Band im letzten Jahr alles ab, was man als Nachwuchsband gewinnen kann. „Es ist alles da, was eine gute Band braucht, um zu bestehen“, war das Fazit des Coaches David Pfeffer nach dem Auftritt beim Finale.

HITCHKOKK - Vier Musiker ohne Rechtschreibschwäche

Scrabble-Fauxpas eines Filmkenners mit Rechtschreibschwäche? Nein! Vielmehr handelt es sich hierbei um den Namen der vierköpfigen Indie-Rock/Pop Band aus Mainz, wobei die Wortschöpfung (engl. „hitch“ für Hindernis, norweg. „Kokk“ für Koch) eher für ihr exzellentes Verständnis des Handwerks steht. In ihrem Debütalbum „Love for the Sinners“ findet man eine Vielzahl musikalischer Leckerbissen. Beeindruckende Gitarrenriffs mit passenden Drums sowie ruhigere, nachdenkliche Parts mit durchdachten Texten machen das Quartett so besonders. Ihr zeitloser Hitchkokk-Sound durchbricht die Genre-Grenze zwischen Indie und Alternative und verspricht Ohrwurmgarantie. Alle vier Musiker der 2014 gegründeten Band blicken auf langjährige Banderfahrungen zurück, die ihnen in der aktuellen Formation zu Gute kommen.